Pferdeosteopathie/ Hundeosteopathie

Bild000_Neg.Nr.1AOsteopathie ist eine ganzheitliche Behandlung, die mit den Händen durchgeführt wird. Diese Methode wurde Mitte des 19. Jahrhunderts in der USA entwickelt. Der Begründer dieser Methode war Dr. Andrew Taylor Still (1828-1917)

Es gibt drei große Systeme der Osteopathie:

– parietale Osteopathie zur Behandlung des Muskel-Gelenk-Systems

– viszerale Osteopathie zur Behandlung der inneren Organe

– kraniosakrale Osteopathie zur Behandlung des zentralen Nervensystems

Ein Pferdeosteopath sucht nach Bewegungseinschränkungen im Körper und korrigiert diese mit unterschiedlichen Techniken.

Dadurch können die Selbstheilungskräfte eines Lebewesens wieder aktiviert werden.

Die Grundlage des Selbstheilungsvermögens basiert auf der freien Beweglichkeit aller Körperstrukturen. Dazu gehören sowohl Gelenke als auch Muskeln, Muskelfaszien, Sehnen und Bänder, innere Organe und endokrine Drüsen.

Der Schwerpunkt meiner Arbeit ist Pferdeosteopathie, jedoch können mit dieser Methode  auch Hunde und andere Tiere behandelt werden.


Zu meiner Behandlung gehören je nachdem um welche Störung es sich handelt:

– Wirbel und Beckenkorrekturen

– Craniosakrale Osteopathie

– Muskeltechniken

– Techniken aus der Physiotherapie und der Dorn Methode

– Akupressur

– zusätzliche Möglichkeiten sind das Austesten von Futtermitteln mittels kinesiologischem Test. Austesten von Bachblüten oder homöopathischen Mitteln.

– Bedarfsgerechter Einsatz von Young-living Ölen.

– Blutegelbehandlung in Kooperation mit einer Heilpraktikerin


ImgPferdeost_Bild019_Neg.Nr.20


Wann kann Pferdeosteopathie helfen?

– Bei andauernder Steifheit

– Bei Widersetzlichkeit beim Reiten

– Bei Taktfehlern in verschiedenen Gangarten

– Bei häufigen Stolpern

– Bei schiefer Kopf/Schweifhaltung

– Nach einem schweren Sturz

– Bei Leistungsabfall

und natürlich zur Vorbeugung

Gerne gebe ich ihnen nach einer Behandlung eine Anleitung zur Selbsthilfe, um die Behandlungserfolge weiter zu unterstützen, bzw. aufrechtzuerhalten.

Eine osteopathische Behandlung ersetzt keinen Tierarzt und es sollte jedem Pferdebesitzer klar sein, dass bei einer Lahmheit, oder einem schlechten Allgemeinzustand des Pferdes, der Mediziner eine gründliche Untersuchung vornehmen sollte.

Ebenso, dass viele Faktoren eine Rolle spielen können, wie z.B. eine falsche Hufstellung, ein unpassender Sattel, Zahnprobleme, die sich durch eine osteopathische Behandlung nicht beheben lassen.